Ortsverein Eningen unter Achalm
Links
Nils Schmid, MdL Landesvorsitzender
Ende des 19. Jahrhunderts erreichte die Gründungswelle von sozialdemokratischen Ortsvereinen auch die Dörfer im württembergischen. 1891 konnten  bereits 40 Ortsvereine registriert werden, die Tendenz indes war aufsteigend: Drei Jahre später gab es schon über 100. Zur württembergischen Hochburg der Sozialdemokratie gedieh besonders der mittlere Neckarraum. Im Jahre 1901  war es dann auch in der knapp 4090 Einwohner zählenden Gemeinde Eningen soweit: Am 22. Juni 1901 um 20.30 Uhr trafen sich Bürger in der Wirtschaft zum "Hasen", um im Arbeiterdorf am  Fuße der Achalm einen sozialdemokratischen Verein zu konstituieren. Dieses Datum gilt als Gründungstermin der sozialdemokratischen Partei in Eningen. Als der Eninger Ortsverein seine Arbeit aufnahm, befand sich die SPD landesweit im Aufwind. Es galt als "Pflicht und Ehrensache eines jeden Arbeiters, Mitglied zu sein bei einer Partei, die überall so mutig  für die Interessen des kleinen Mannes eintritt".  Schon nach knapp einem Monat hatte der junge Eninger Verein über 50 Mitglieder. Die Mitglieder im Ausschuss sind namentlich bekannt: Erster und zweiter Vorstand waren Kaspar Rall und Simon Leuze, als Schriftwarte fungierten Eduard Rall und ein mit Vornamen unbenannter Herr Kurz. Die Finanzen wurden von  Karl Jäger verwaltetet und der Hasenwirt war Eugen Sautter. Der Verein muss sehr betriebsam gewesen sein, da in der Lokalpresse stets Anzeigen und Berichte über die Aktivitäten der Eninger Sozialdemokraten zu finden waren.
Das "tausendjährige Intermezzo"  
Der Neuanfang 
In Eningen fiel es den Nationalsozialisten besonders schwer Fuß zu fassen. Bei der Reichstagswahl vom  14. September 1930 zog die NSDAP zwar als zweitstärkste Partei in den Reichstag ein, in Eningen dagegen erreichten sie nur 3,3 Prozent. Erst die Wahl am 31. Juli 1932 brachte der NSDAP den erwarteten Erfolg. Im "roten" Arbeiterdorf Eningen verbuchten die SPD aber noch immer 25 Prozent und die KPD gar über 40 Prozent der Stimmen, doch der Anteil der NSDAP kletterte auf knapp 20 Prozent. Für die Arbeiterbewegung wurde der Druck von rechts immer drastischer und so gelang den Nationalsozialisten auch in Eningen die systematische und gewaltsame Zerschlagung der Arbeiterbewegung. Mit Hilfe des Gleichschaltungsgesetzes kam auch auf dem Eninger Rathaus die NSDAP an die Macht. Die fünf kommunistischen Gemeinderäte wurden entlassen und das von der Bevölkerung demokratisch gewählte Gemeindeparlament aufgelöst  Damit war auch auf dem Eninger Rathaus das gesamte demokratische Parteiensystem zerstört. Die Lokalpresse berichtete über die Umwälzungen mit den lapidaren Worten:"Bürgermeister Maier stellte abschließend fest, dass also nunmehr auch in Eningen wie im ganzen Lande die Sozialdemokratie aufgehört habe.“
Wie es begann
Links   Die Wirtschaft “Hasen” zur Zeit der Gründung des SPD-Ortsvereins Eningen
Das Kriegsende nahte für die Eninger Ende April 1945. Nachdem die Franzosen am 20. April in Reutlingen einmarschiert waren und  der frühere Reutlinger SPD-Gemeinderat Oskar Kalbfell die Stadt praktisch kampflos an die Sieger übergeben hatte, folgten auch die Eninger wenig später seinem Bespiel.Es dauerte freilich noch lange, bis sich das Leben im Ort normalisierte. Man versuchte die vergangenen Jahre zu vergessen und richtete den Blick nach vorn, bis allmählich der wirtschaftliche Aufschwung begann. Die Sozialdemokraten in Eningen organisierten sich, wie ihre Gründer anno 1901 in einem sozialdemokratischen Ortsverein und waren wieder im Gemeinderat vertreten.Seit dem trifft man sich einmal monatlich, um im Rahmen politischer Gesprächsrunden aktuelle Fragen zu erörtern. An Diskussionsstoff mangelt es dabei nie. Abgesehen von der allgemeinen Politik fordern kommunalpolitische Aufgaben Stellungnahmen und Engagement der Sozialdemokraten. In Wahlkampfzeiten häufen sich derlei Aktivitäten. Doch nicht nur die politische Arbeit, sondern auch Kultur und Geselligkeit sind wichtige Kriterien erfolgreicher Parteiarbeit. Wie am Anfang des vorigen Jahrhunderts treffen sich die Eninger Sozialdemokraten auch heute, um zu feiern und die Freizeit zu gestalten. So ist der Neujahrsempfang mittlerweile schon Tradition geworden. Seit 1984 bietet der Ortsverein außerdem den bei der Bevölkerung sehr beliebten "Alt-Eningen-Kalender", in dem die Photographien von einst an die Vergangenheit der Achalmgemeinde und an den Alltag der Menschen erinnern.
Quelle: "Festschrift - 90 Jahre Eningenr Sozialdemokratie"             “Festschrift - 100 Jahre SPD-Ortsverein Eningen”
Willkommen Historie Vorstand Gemeinderäte Termine Infos Presse Bilder Kontakt Impressum Klaus Käppeler, MdL
Zuletzt aktualisiert am 24. September 2013
Zuletzt aktualisiert am 29. Novemberr 2014